23.01.2015 Glebe und Sydney University

01_20150123_DSC02421

Nach einem arbeitsreichen Vormittag radeln wir heute durch den Stadtteil Glebe zum Universitätsgelände von Sydney. Durch dieses Viertel fahren wir immer mit der Buslinie 433 Richtung Stadtzentrum. Es kommt uns so vor als bestünde Glebe ausschließlich aus Restaurants, Bars und Einkaufsläden.

02_20150123_DSC02425

Dazwischen finden wir die uns mittlerweile so vertrauten typischen einstöckigen Reihenhäuser.

03_20150123_DSC02430

Ein Gemüsehändler…

04_20150123_DSC02426

… und unzählige Pubs.

05_20150123_DSC02429

Wir erreichen den Victoria Park…

06_20150123_Panorama_DSC_02434

.. der die Universität von Sydney nach Osten begrenzt. Es verwundert kaum, das sie die älteste Uni Australiens ist (wurde 1850 gegründet).

Sydney_University

Sie gehört zur Group of Eight, den Universitäten mit dem besten Ruf in Australien und gehört zu den vierzig renommiertesten Universitäten der Welt. Die Sandsteingebäude im neugotischen Stil wurden von Edmund Blacket entworfen und 1862 erstellt.

08_20150123_Panorama_DSC_02454

Das Hauptgebäude…

10_20150123_DSC02508_HDR_1

… und das Bank Building im neugotischen Stil stehen im Kontrast…

11_20150123_Panorama_DSC_02534

… zu dem modernen Baustil der juristischen Fakultät.

13_20150123_DSC02553

Blick vom Campus auf die Wolkenkratzer in Sydney Downtown.

14_20150123_DSC02556

15_20150123_DSC02521Das Madsen Building. Auf dem Gelände der University of Sydney befindet sich auch das Nicholson Museum (nach Sir Charles Nicholson, zweiter Chancellor der Universität, benannt). Das Nicholson Museum beherbergt die größte Sammlung altertümlicher Artefakte Australiens und der südlichen Hemisphäre. Wir sind mehr zufällig in das Museum gestolpert, fanden es dann aber sehr interessant wegen seiner aktuellen Ausstellung: 50 Objekte 50 Geschichten. Diese Ausstellung packt ansonsten trockene, langweilige Artefakte in spannende, oft skurile Geschichten.

.

.

16_20150123_DSC02516

So die Geschichte zu dieser antiken griechischen Vase mit den extravaganten Höschen die sich dann doch nicht als gängige Mode Accessoires durchsetzen konnten.

17_20150123_DSC02519

Diese angeblich aus dem Mittelalter stammenden normannischen Zinnfiguren wurden zur Zeit des Kaufes 1863 von Sir Charles Nicholson von allen damaligen Experten aus authentisch eingestuft. Später stellte sich heraus, dass es plumpe Fälschungen der Brüder Billy und Charley aus dem Jahre 1857 in London waren. Dies hätte den sogenannten Experten sofort auffallen müssen da die Inschriften auf den Figuren willkürliche Buchstaben Folgen ohne jeden Sinn waren und die eingravierten arabischen Ziffern im Mittelalter noch gar nicht bekannt waren!

19_20150123_DSC02528

Besonders beeindruckt hat mich ein hier ausgestelltes Replikat des antiken Mechanismus von Antikythera. Es handelt sich hierbei um ein antikes, mit einer Astronomischen Uhr vergleichbares Gerät. Auch hiervon hatte Sir Charles Nicholson Artefakte gesammelt die auf das erste Jahrhundert VOR Christus datiert werden! Neueste wissenschaftliche Untersuchungen datieren ihn genauer auf den Mai 205 v. Chr., denn das ist der Startzeitpunkt der Astronomischen Uhr. Mit Hilfe vieler Zahnräder und Zifferblätter aus Bronze konnten von ihm wesentlich mehr astronomisch-kalendarische Zusammenhänge angezeigt werden, als es bei entsprechenden Uhren, die es im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit gab, möglich war. Die umfangreiche, zum Teil noch andauernde Rekonstruktion des Mechanismus ergab, dass er als Modell für die von der Erde aus beobachtbaren Bewegungen von Sonne und Mond mit Hilfe von Anzeigen auf runden Skalen diente. Die auf dem Mechanismus von Antikythera angebrachte detaillierte Gebrauchsanweisung ist ein Hinweis dafür, dass er kein Einzelstück für eine Einzelperson war und in mehreren Exemplaren existierte.

20_20150123_DSC02530

Ich hatte früher schon von dem Mechanismus gehört… in dieser Ausstellung aber zum ersten Mal eine genaue Beschreibung der Funktionsweise und eine Replika gesehen. Wie weit doch die Kenntnisse um Astronomie und Feinmechanik im antiken Griechenland entwickelt waren! Welche Tragödie für die Entwicklung der Menschheit, dass dieses Wissen fast 2000 Jahre verloren ging und erst im 16ten und 17ten Jahrhundert wieder entdeckt und erweitert wurde (zum Beispiel von Kopernikus oder Galilei).

18_20150123_DSC02527

Auch die Tragödie um Pompeij nach den Ausbruch des Vesuvs wird in der Ausstellung behandelt. Ein wirklich nett anzuschauender Nachbau einiger typischer Gebäude Pompejis aus Lego finde ich genauso faszinierend wie die vielen Kinder um mich herum.

23_20150123_DSC02575

Wir verlassen die abgedunkelten Räume der Ausstellung, essen einen Snack in der lichtdurchfluteten Cafeteria der Uni und radeln wieder bergab durch den Victoria Park…

22_20150123_DSC02566

…am Lansdowne Backpacker Hotel…

21_20150123_DSC02563

… und am Broadway Shopping Center vorbei.

24_20150123_DSC02579

Noch ein Blick auf unser Lieblings-Hochaus in Sydney, das komplett aus Glas besteht aber rundum mit Büschen, Blumen und Gräsern bepflanzt ist. Wir schlagen eine Bogen zurück nach Hause durch den Wentworth Park und folgen dem Radweg am Ufer der Blackwattle Bay zurück in „unsere“ Rozelle Bay“.

25_20150123_DSC02582

Lautes krächzen, zwitschern und Gepfeife macht uns neugierig. Wir halten an und entdecken Dutzende bunter Papageien in den Bäumen.

26_20150123_DSC02590

Die sieht man doch sonst nur in Zoohandlungen. Toll sie hier mitten in Sydney in freier Natur beobachten zu können. Aber warum versammeln sich hier all diese Papageien?

27_20150123_DSC02604

Das Rätzel wird von Sam aufgeklärt. Er und sein Bruder (sie heißen wirklich Sam & Max) leben in dem Reihenhaus nebenan und füttern die Papageien regelmäßig mit Kokosraspeln.

28_20150123_DSC02601

Ihre Begeisterung für ihre buntgefiederten Freunde wird nicht immer von ihrer Schwester (wohnt gleich nebenan) geteilt, da die Papageien schon am frühen Morgen einen heiden Lärm verursachen.

29_20150123_DSC02623

Wunderschön anzuschauen sind sie allemal und uns stört das Gekreische nicht, wir können ja weiter fradeln.

Share on Facebook

2 Gedanken zu “23.01.2015 Glebe und Sydney University

  1. Ihr Lieben,
    Sitzen noch auf den Seychellen. Um Mitternacht startet die Maschine in die schneebedeckte Heimat. Ende Februar überführen wir eine BALI 45 (Catana) nach Australien. Wir sind Euch auf den Fersen ! Vielleicht schaffen wir es bis Ende Juni. Wir umarmen Euch ganz fest ! Doris & Freddy

  2. Hallo nach Sydney an euch lieben 4 !
    Ihr seht ja tolle Sachen und mit dem Rad durch Sydney strampeln…das ist ja wohl ein Highlight! Wir gönnen es euch und lesen gerne eure Berichte. Ich finde, da müssen wir nochmal hin und alles genauer sehen, Mit dem Wohnmobil war so viel Pech dabei, leider!
    Bei uns zieht der erste Sturm knapp vorbei, wir hoffen , dass es bei knapp bleibt und er uns nicht näher kommt!! Noch genießen wir ein paar wunderbare Tage auf Türkis vor dem Riff des Cousteau Resorts. Unsere , nun “ ehemals “ Freunde waren mit uns hier und konnten dem nichts abgewinnen…unglaublich !

    Alles Liebe aus Fiji
    Eure Freunde aus der letzten Sommerzeit Tahiti
    Conny und Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.