Segelroute: Planung von 2009

 

Dies ist unsere Segelroute um die Welt wie wir sie am Beginn geplant hatten. Eigentlich stimmt das gar nicht: Erstens wollen wir ja nicht zu viel im voraus planen und zweitens ist die Route unvollständig, d. h. sie endet zur Zeit in Südafrika. Mit Sicherheit wollen wir uns von keinem enggesteckten Reiseplan abhängig machen, wir wollen jeden Ort unserer Reise der uns gefällt intensiv erleben und nicht schon wieder weiter hasten nur um wirklich alles gesehen zu haben. Lieber weniger sehen und unter Umständen auch den ein oder anderen „Höhepunkt“ auslassen um sich aber für das Jetzt und Hier ausreichend Zeit nehmen. Außerdem werden wir uns immer wieder Auszeiten nehmen um die Seele baumeln zu lassen und das Erlebte zu verarbeiten. Diese geplante Route ist also nicht mehr als eine vorläufige Wunschvorstellung und wir schätzen, dass sich diese noch des öfteren ändern wird. So können und wollen wir am Start noch nicht abschätzen wie lange unsere Reise überhaupt dauern wird. Dafür ist das Alles noch zu neu und fremd für uns. Um es mit den Worten unserer Kinder zu sagen: „… das müssen wir erst austesten!“. Zwei Dinge haben wir vier Familienangehörige uns fest versprochen: wenn es einem von uns wirklich nicht gefallen sollte, oder einer von uns permanent seekrank wird, oder… dann werden wir die Reise nicht mit Gewalt fortsetzen. Wir haben aber auch beschlossen es mindestens ein halbes Jahr lang „durchzuziehen“!

Natürlich braucht es grundsätzlich eine gewisse Vorausplanung, da man nicht einfach zu jeder Jahreszeit jedes Segelrevier befahren kann. Auch nicht wenn man, so wie wir, die „einfache“ klassische Barfußroute nimmt. Ein hervorragendes Grundwissen erhält man in dem Buch „Segelrouten der Welt“ oder „Segeln über Ozeane“ von Jimmy Cornell, das ich wärmstens empfehlen kann wie viele weitere seiner Bücher. Sehr hilfreich sind auch die Seminare, Bücher und die Internetseite von Bobby Schenk.

Geplante Segelroute

2009

Übernahme der Pacific High in der Lagoon Werft (Bordeaux) Ende März. Zwei Monate in La Rochelle um das Boot kennenzulernen, umzubauen und die Kinderkrankheiten so weit wie möglich auszumerzen. Anfang Sommer über die Biskaya nach Nordspanien, Portugal, bis nach Lissabon. Weiter nach Tanger und Casablanca um im frühen Herbst auf den Kanaren zu sein. Warten auf ein günstiges Wetterfenster für die Atlantiküberfahrt in die Karibik.

2010

Nordkaribik bis Anfang der Hurrican Season, dann USA Ostküste bis New Hampshire (Indian Summer) und wieder zurück via Florida Keys nach Kuba / Havanna

2011

Süd Kuba (Cayos), Karibik in südlicher Richtung, Venezuela, Panama Kanal, Mittelamerika Westküste

2012

Mexiko Westküste, Golf von Kalifornien, USA Westküste (Los Angeles, Grand Canyon, San Francisco), Vancouver / Kanada, Rocky Mountains bis Banff, weiter nach Hawaii

2013…

Südsee, Neuseeland, wieder Südsee, Australien, Asien, Malediven, Seychellen, Südafrika…

Aber das ist jetzt wirklich nur noch träumen…

 

This is our sailing route around the world like we had planned it at the beginning. Actually, this is not right at all: First we don’t want arranged too much in advance and secondly the route is incomplete, viz. it ends in South Africa at the moment . With certainty we want to make ourselves dependent, from no narrow travel plan, we want to experience every place of our trip intensely and not again hurry further only to have seen everything. Rather see less and owing to circumstances also let out another „highlight“, however, take enough time for now and here. Moreover, we will take over and over again a timeout to take a break and to process the experienced. This planned route is not more than a temporary desirable image and we estimate the fact that this will still change quite often. In the early stages we are not able to estimate how long our trip will last generally.  For  this everything is still too new and strange to us. So as to say it with the words of our children: „… we must test this out!“.  We four members of the family have promised two things to us: if one of us should not really like it, or one of us becomes constantly seasick, or… then we will not continue the trip by force. However, we have also decided „to pull it through“ at least during half a year!

Of course it needs basically a certain forwardplanning, because you cannot go on any area simply at every season, also not if one takes, as well as we do the  „easy“ classical barefooted route. You can receive an excellent grounding in the book „Segelrouten der Welt“ or „Segeln über Ozeane“ by Jimmy Cornell, I can highly recommend, as many further of his books. The seminars, books and the Internet site  from Bobby Schenkare also very helpful.

Planned sailingroute

2009

Takeover of the Pacific High in the Lagoon shipyard (Bordeaux) at the end of March. To get to know the boat stay around two months in La Rochelle, to do alterations and to eradicate the childhood disease so far as possible. At the beginning of summer over the Bay of Biscay to Northspain, Portugal, to Lisbon. Further to Tangier and Casablanca  to be around in early autumn on the Canaries. Waiting for a favorable weather window for the Atlantic crossing to the Caribbean.

2010

The north Caribbean till the beginning of the Hurrican Season, then the USA east coast to New Hampshire (Indian summer) and back again via Florida Cays to Cuba / Havana

2011

The south Cuba (Cayos), the Caribbean in southern direction, Venezuela, Panama canal, Central America west coast

2012

Mexico west coast, gulf of California, the USA west coast (Los Angeles, Grand Canyon, San Francisco), Vancouver / Canada, Rocky Mountains to Banff, further towards Hawaii

2013…

The South Pacific, New Zealand, again the South Pacific, Australia, Asia, the Maldives, the Seychelles, Southafrica…

But now this is real only dreaming….